Heutiger Fernsehtip

Königliche Gärten an der Nordsee

Auf Kreuzfahrt mit dem Biogärtner

A, 2014, 30 Min.

Eine Kreuzfahrt auf der “MS Deutschland” mit dem Biogärtner Karl Ploberger: Dieser stattet den Königreichen Niederlande und Großbritannien einen Besuch ab. England ist als Gartenland bekannt, aber auch die Holländer sind verrückt nach ihren Blumen. Es ist eine Reise der Kontraste zwischen den pulsierenden Großstädten und den Oasen der Ruhe, die sich die Bewohner inmitten des hektischen Treibens geschaffen haben. Karl Ploberger besucht die schönsten Gärten, stellt eine Bordfloristin vor und lernt auf einem Lehrgang, wie man aus

Spruch des Tages

Liebt nicht die Welt! Hängt euer Herz nicht an das, was zur Welt gehört! Wenn jemand die Welt liebt, hat die Liebe zum Vater keinen Raum in seinem Leben. Denn nichts von dem, was diese Welt kennzeichnet, kommt vom Vater. Ob es die Gier des selbstsüchtigen Menschen ist, seine begehrlichen Blicke oder sein Prahlen mit Macht und Besitz – all das hat seinen Ursprung in dieser Welt.

TV Tipp des heutigen Tages


    Mit den Augen der Seele

    Frieden Gottes

    D, 2013, 5 Min.

    Soldatenfriedhöfe – überall auf der Erde gibt es diese weiten Felder mit den Gräbern der Gefallen, sinnlos gestorben im Kampf für ihr Vaterland. Diese Gedenkstätten sind ein Mahnmal für den Frieden, auch für den ewigen Frieden. Gerade in Zeiten, in denen immer mehr in kürzerer Zeit zu erledigen ist und immer mehr Kraft aufgebracht werden muss, den vielen Verpflichtungen des Alltags nachzukommen, ist die Zeit knapp, um zu entspannen, innezuhalten, sich am Schönen zu erfreuen. Dafür sorgt in der Serie “Mit den Augen der Seele” Hans-Günther Kaufmann mit seiner besonderen Kameraführung. Denn er versteht es, berührende Augenblicke, Stimmungen und Landschaften in Bildern festzuhalten und für den Zuschauer spürbar zu machen. Die Texte, die von Nina Ruge gesprochen werden, greifen Gedanken des Benediktinermönches Odilo Lechner auf. Es sind Gedanken, die im Einklang zu seinem Abtspruch “Weite des Herzens” stehen und Lebenshilfe für den Alltag bieten, große Zusammenhänge aufzeigen, Zuversicht und Hoffnung schenken. Die tonale Gestaltung der kurzen Filme stammt von Prof. Klaus Feßmann, Professor für Tonsatz am Mozarteum Salzburg: Es sind mystische Klänge erzeugt durch Klangsteine, teilweise kombiniert mit Gesang, Harfe oder Bratsche.